top of page
Leeres Klassenzimmer

Allgemeines

Das Kind im Mittelpunkt

Die Mittelschule Eichgraben zeichnet sich durch ihre familiare Überschaubarkeit aus - ein Umstand, den Schüler*innen, Eltern und Lehrer sehr schätzen.

Kinder haben Stärken, Leidenschaften und Talente. Sie ganzheitlich zu sehen und zu fördern und ihnen neben der reinen Wissensvermittlung auch Teamgeist, Empathie und eine positive Einstellung zum Lernen zu vermitteln, dafür sorgt ein engagiertes Lehrerteam.

Eine gelungene Schule soll Persönlichkeiten entwickeln helfen, Chancen optimieren und kognitive, soziale sowie kreative Kompetenzen stärken.

Zusatzangebote

  • Projektwochen

  • Theater & Schauspiel

  • Sport Flag-Football

  • Nachmittagsbetreuung mit Mittagessen

  • Förder- und Forderkurse

  • diverse Projekte "bewegte Schule"

  • Informatik (ECDL-Kurs)

  • Lesetraining

Gebäude
csm_Franz_Sue_SEG_05__c__Lisa_Rastl_8d9fdac6c0.jpg

Gebäude

Schulgröße

Die Mittelschule Eichgraben ist kein Massenbetrieb, ein Umstand, den Schüler, Eltern und Lehrer sehr schätzen. In unserer Schule werden cirka 100 Schülerinnen und Schüler in 6 Klassen unterrichtet. Die durchschnittliche Klassenschüleranzahl von 16 ermöglicht ein familiäres Klima, in dem auf die jeweilige Schülerpersönlichkeit besonders eingegangen werden kann.

Ausstattung

Unser Schulerhalter, die Mittelschulgemeinde Eichgraben, hat in den letzten Jahren große Investitionen im Schulgebäude getätigt. So verfügen wir derzeit über 6 Klassenräume, einen Physiksaal, einen Informatikraum, zwei Turnsäle, eine Bibliothek, ein Konferenzzimmer und eine Kanzlei. Ständig wird das Inventar erneuert und ergänzt, so sind auch sämtliche modernen Unterrichtsmittel vorhanden, vom Fotomikroskop bis zum Videobeamer. Neben der Mittelschulgemeinde steht uns hierbei auch immer wieder unser Elternverein zur Seite.

Elternverein

Elternverein

Was ist der Elterverein?

Der Elternverein ist eine wichtige Institution in der Partnerschaft zwischen der Schulleitung mit den Lehrer*Innen, den Schüler*Innen und den Eltern. Auf dieser Seite möchten wir Ihnen die wichtigsten Aufgaben des Elternvereins näher bringen.

Finanziell

  • Anschaffung der Schulhefte

  • Finanzielle Unterstützung für Schüler*Innen

  • Finanzielle Unterstützung von Projekten an der Schule

  • Sponsoring für Bus/Bahnfahrten

Unterstützend

  • Vertretung der Interessen der Eltern im Sinne einer guten Ausbildung unserer Kinder

  • Weitergabe von Elternanliegen an die Schulleitung

.
.

  • Organisation von Informationsveranstaltungen

  • Buffet beim Schultheater

  • Mitarbeit bei Schulveranstaltungen

Organisatorisch

.
:

Der Elternverein ist eine Einrichtung, welche es sich zum Ziel gesetzt hat, die schulischen Aktivitäten nach Kräften zu unterstützen. Weiters sehen wir uns auch als Service- und Kommunikationseinrichtung, die in den unterschiedlichen Bereichen des Schulalltages beratend und vermittelnd wirken kann. Mir persönlich ist das Klima an einer Schule wichtig, um für unsere Kinder ein optimales Lernumfeld zu schaffen. Dieses zu erhalten und Eltern, Kindern und Lehrern eine Unterstützung in den unterschiedlichsten Bereichen anzubieten, dafür bin ich mit meinem Team angetreten und dafür setzen wir uns auch künftig ein.

- Alexander Bokor, Obmann des Elternvereins

Elternverein

Das EV-Team

Schriftführerin

Christina Komosny

Schriftführerin Stv.

Jochen Jasch

Kassierin

Rosemarie Funk

Kassierin Stv.

Manfred Edelbacher

1. Rechnungsprüfer

Katja Edelbacher

2. Rechnungsprüfer

Sonja Groß

Obmann

Alexander Bokor

Tel. 0664 5049274

Für sämtliche Fragen und Anregungen:

elternverein@ms-eichgraben.at

Obmann Stv.

Ullrike Haderer

Schulordnung
Buchseiten

Schulordnung

SchülerInnen und Schüler

 

Ordnung halten

Ich …

  • halte Ordnung an meinem Arbeitsplatz und bei meinen Schulsachen.

  • achte auf die Sauberkeit in den Klassen und im gesamten Schulbereich.

  • vermeide und trenne Müll.

 

Eigenverantwortung und verantwortungsvolles Handeln

Ich …

  • bemühe mich um ein gutes Klima in meiner Klasse.

  • trage durch mein Verhalten zu einem positiven Erscheinungsbild der Schule bei.

Wertschätzung

Ich …

  • behandle meine MitschülerInnen so, wie ich selbst behandelt werden möchte.

  • regle Konflikte gewaltfrei und beleidige niemanden.

  • akzeptiere meine MitschülerInnen so wie sie sind.

Umgangsformen

Ich …

  • achte auf einen respektvollen und freundlichen Umgang.

  • bin anderen gegenüber höflich und hilfsbereit.

  • verwende keine Schimpfwörter und Ausdrücke, die beleidigend oder verletzend sind.

  • bemühe mich um eine wertschätzende Sprache.

  • achte auf eine angemessene Kleidung, da mich die Schule auf die künftige Arbeitswelt vorbereitet (keine Jogginghosen, keine bauchfreien T-Shirts, …).

Pflichterfüllung

Ich …

  • komme pünktlich zum Unterricht.

  • bereite in den Pausen die benötigten Unterrichtsmittel vor.

  • nutze meine größeren Pausen als „bewegte Pause“.

  • trage durch meine Mitarbeit zum Gelingen einer Unterrichtsstunde bei.

  • erledige meine Aufgaben gewissenhaft.

  • esse nicht während der Unterrichtszeit

  • halte Termine ein (Abgabe von Hausübungen, Schularbeiten, Tests, Unterschriften, Geldbeträgen, …).

  • bleibe, während der Pausen, in meinem Stockwerk und betrete keine anderen Klassen (Ausnahme: Schulbuffet in der Früh).

  • bewahre mein Handy ab 7:45-13:40 in der dafür vorgesehenen Handybox (bei Notfällen in der Direktion erreichbar).

  • trage im Schulgebäude geeignete Hausschuhe.

  • nutze mein Tablet laut Nutzungsvereinbarungen.

Lehrerinnen und Lehrer

Wir …

  • bemühen uns um ein positives Unterrichtsklima und einen respektvollen und freundlichen Umgang mit den von uns anvertrauten SchülerInnen sowie den Erziehungsberechtigten.

  • achten auf Pünktlichkeit.

  • loben, ermutigen und nehmen uns für die Anliegen unserer SchülerInnen Zeit.

  • sind offen für Anregungen und die Unterstützung der Eltern.

  • informieren die Erziehungsberechtigten rechtzeitig über einen Leistungsabfall.

  • reagieren angemessen und unmittelbar auf Verstöße gegen die Verhaltensvereinbarungen und beziehen die Eltern bei der Konfliktlösung bei.

Eltern/Erziehungsberechtigte

Wir

  • pflegen regelmäßigen Kontakt zur Schule und nützen die Angebote zum Informationsaustausch (Elternsprechtage, Sprechstunden, Elterngespräche mit der Schulleitung).

  • informieren den/die Klassenvorstand/Klassenvorständin bzw. die Schulleitung über das Fernbleiben unseres Kindes durch rechtzeitige telefonische oder schriftliche Mitteilung.

  • unterstützen unsere Kinder, indem wir ihnen Eigenverantwortung bei der Erledigung der Hausübungen, Vorbereitung auf Tests und Schularbeiten übertragen.

Bei Verstößen gegen die Verhaltensvereinbarungen werden gemeinsam Maßnahmen zur Lösung dieses Konflikts getroffen!

NaBi

NaBi

Nachmittags-betreuung

Die schulische Tagesbetreuung erfolgt über die NÖ Familienland GmbH als Kooperationspartner der Marktgemeinde Eichgraben und findet an allen Schultagen statt. 

Unsere Freizeitpädagogin Karin Urban ist die direkte Ansprechperson vor Ort. Sie betreut Ihre Kinder und gestaltet mit ihnen den Freizeitteil. Dabei steht da Wohlbefinden der Kinder mit ihren Interessen, Begabungen, Wünschen und Bedürfnissen im Mittelpunkt.​

In der Lernzeit werden die Schüler und Schülerinnnen zusätzlich von Lehrerinnen der Mittelschule betreut. 

Schwerpunkte
Seiten des Buches

Schwerpunkte

Lesekompetenz

„Leselust statt Lesefrust“ – Das Lesen ist eine der wesentlichen Kompetenzen sowohl in der Schule als auch im Berufs- oder alltäglichen Leben. Texte zu lesen und zu verstehen sind wichtige Voraussetzungen dafür, um mit Spaß und Freude zu lernen. Mit verschiedensten Lesestrategien die Lesekompetenz zu verbessern und die Motivation und Lust für das Lesen zu fördern und zu steigern – das ist unser Ziel!

„Schule in Bewegung bringen“ – Das Konzept der BEWEGTEN SCHULE umfasst den gesamten Lern- und Lebensraum in der Schule. Der Schulalltag beschränkt sich meist auf sitzende Tätigkeiten, wodurch sich beispielsweise Konzentrationsschwäche, mangelnde Leistungsfähigkeit oder Ausdauer zeigen – Bewegung spielt daher eine wesentliche Rolle. Die Idee der Bewegten Schule bietet die Chance dem Bewegungsmangel vorzubeugen, in dem wir Bewegungspausen und kurze Yoga-Einheiten in den Schulalltag integrieren und ein monatlicher Bewegungstag mit der gesamten Schule stattfindet – GEMEINSAM FIT!

Bewegte Schule

movement_edited.png

Digitale Medienkompetenz

„Zukunft ist digital“ – Durch Förderung eines fachkundigen und sicheren Umgangs mit digitalen Medien ist es möglich, die SchülerInnen auf die Gesellschaft von heute und der Zukunft vorzubereiten. Die Möglichkeiten, digitale Medien im Unterricht zu integrieren, sind vielfältig. Wesentlich dabei ist, den SchülerInnen den richtigen, kritischen und verantwortungsbewussten Umgang mit digitalen Medien näherzubringen.

sugdza.png
Interessen

Interessensförderung

„Alles Theater“ – In lustvoller und kurzweiliger Weise werden den SchülerInnen die Grundlagen von schauspielerischem Können vermittelt. Ob körpersprachliche Ausdrucksmöglichkeiten, das bewusste Einsetzen von Sprache und deren Wirkung auf andere, das Einstudieren von kleineren bis größeren Theaterrollen, die auch jährlich zur Aufführung vor breitem Publikum gelangen – im Vordergrund steht der Spaß am Experimentieren mit den eigenen schauspielerischen Fähigkeiten und deren Ausgestaltung.

Schulspiel

Flagfootball

„Ein Ballspiel für jedermann“ – Wie American Football in Europa immer mehr Anhänger findet, erfreut sich Flagfootball- die Variante ohne Körperkontakt- bei den Schülern auch größerer Beliebtheit. Jeder Spielertyp wird gebraucht: groß, klein, flink, langsam, stark oder schmächtig. Ebenso ist die Taktik bei den einzelnen Plays besonders wichtig, das Playbook wird streng geheim gehalten. Wer mit den verschiedenen Begriffen jetzt nichts anfangen kann, findet eine genaue Spielanleitung im Internet. Oder kommt ganz einfach zu einem Training. 

ECDL

Der Europäische Computerführerschein ECDL ist das bekannteste Zertifikat für digitale Bildung weltweit. Der ECDL steht verlässlich und stets aktualisiert für den professionellen Umgang mit dem Computer, deshalb wird er auch in mehr als 700 Schulen österreichweit angeboten. Der ECDL bietet eine Zusatzqualifikation für SchülerInnen, unterstützt in der Ausbildung und ist eine Investition für die Zukunft. GO digital – GO ECDL!

ECDL.png
bottom of page